Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Einbruch am Rosenheimer Bahnhof - Mann will Apothekentür knacken

Rosenheim - Ein Einbrecher machte sich am zweiten Weihnachtsfeiertag an der Türe der Apotheke am Bahnhof zu schaffen. Dank aufmerksamer Zeugen konnte er noch vor Ort festgenommen werden:

In der Nacht des zweiten Weihnachtsfeiertags wurde die Bundespolizei von Bahn-Sicherheitsmitarbeitern über einen Einbruch am Rosenheimer Bahnhof informiert

Zeugen hatten zuvor beobachtet, wie sich ein Mann an der Türe der Apotheke zu schaffen machte. Dank ihrer Hinweise war es möglich, mit einer detaillierten Personenbeschreibung die Fahndung im Umfeld der Apotheke aufzunehmen. Tatsächlich trafen die Bundespolizisten am Bahnhof einen deutschen Staatsangehörigen an, auf den diese Beschreibung zutraf. 

Der 33-Jährige ist aus polizeilicher Sicht kein Unbekannter. Er war in der Vergangenheit bereits in über 80 Fällen meist wegen Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getreten. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten in dessen Jackentasche ein originalverpacktes medizinisches Gerät. Von diesem Moment an verhielt sich der alkoholisierte Mann gegenüber den Beamten sehr aggressiv. Die Zeugen, die sich vor Ort bereitgehalten hatten, konnten den Festgenommenen eindeutig als Täter identifizieren.

Zur vorübergehenden Absicherung der aufgebrochenen Eingangstüre wurde in der Nacht die Feuerwehr hinzugezogen. Am Donnerstagmorgen, den 27. Dezember, hat die Bundespolizei den Beschuldigten beim Amtsgericht in Rosenheim vorgeführt. Auf richterliche Anordnung hin musste der mutmaßliche Einbrecher in der Justizvollzugsanstalt Traunstein die Untersuchungshaft antreten. Neben einem Strafverfahren werden auf ihn voraussichtlich auch die Kosten für die Instandsetzung des beschädigten Eingangsbereichs zukommen.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / Silas Stein/d (Symbolbild)

Kommentare