Einsätze in Rosenheim

Pfannkuchen und Mikrowelle: Gescheiterte „Kochversuche“ fordern Feuerwehr

Rosenheim - Gleich zwei Mal musste die Rosenheimer Feuerwehr am Freitagnachmittag bzw. -abend, 26. März, im Stadtgebiet ausrücken. Grund waren jeweils „gescheiterte Kochversuche“.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Münchener Straße, 20.15 Uhr:

Eine 41-jährige Rosenheimerin verständigte den Notruf, da sie eine Speise in ihrer Mikrowelle erwärmen wollte. Plötzlich fing die Mikrowelle dabei stark zu rauchen an. Es kam zu keinen Flammen oder offenen Feuer. Die Rosenheimer Feuerwehr war kurz nach Alarmierung vor Ort und steckte die Mikrowelle vom Stromnetz, lüftete anschließend noch die Wohnung. Es kam zu keinem Personen- bzw. Sachschaden. Die Mikrowelle dürfte aber ein Fall für die Entsorgung sein.

Kufsteiner Straße, 17 Uhr:

Einem 83-jährigen Rosenheimer brannten seine selbstgemachten Pfannkuchen in einer Pfanne an und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Der Rauchmelder schlug in der Folge an und alarmierte die Rettungskräfte. Noch vor Eintreffen konnte die Polizei Entwarnung geben. Es kam zu keinem Brandfall, mit Öffnen des Küchenfensters zog der Rauch auch schnell ins Freie ab. Der 83-Jährige schilderte den Beamten gegenüber, dass die Pfannkuchen heute wohl besonders gut durchgebraten sind und schön an Farbe gewonnen haben, er sie trotzdem essen werde. Die Beamten wünschten einen guten Appetit und rückten kurz danach wieder ab.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare