Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserrettung muss einschreiten

Irritierte Rosenheimerin (54) entdeckt „ausgestreckte Arme und Hände“ am Happinger See treiben

In den Montagmittagsstunden (15. August) musste die Wasserrettung aufgrund eines kuriosen Einsatzes am Happinger See ausrücken.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Rosenheim – Eine 54-jährige Rosenheimerin war mit ihrem kleinen Boot am Happinger See unterwegs. Sie sah dann etwas im Wasser treiben, war sich nicht ganz sicher, ob es ein Mensch oder ein Baum war. Sie alarmierte die Rettungskräfte und schilderte, dass sie knapp unterhalb der Wasserfläche möglicherweise ausgestreckte Arme und Hände eines Menschen sah, oder doch einen Baum.

Die Wasserrettung überprüfte den Bereich, konnte zum Glück nur eine größere Baumwurzel feststellen, die kurz unter der Wasseroberfläche trieb. Nach Entwarnung konnten die Rettungskräfte wieder abrücken. Aufgrund der Spiegelung auf der Wasseroberfläche war es tatsächlich sehr schwer zu erkennen, dass es sich „nur“ um einen abgestorbenen Wurzelstock handelte.

Pressebericht der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa (Symbolbild)

Kommentare