Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioses Bild am Ludwigsplatz

Früher „Weihnachtseinkauf“: Rosenheimer Polizisten sichern Kleidung im Wert von über 1000 Euro

Am Freitagabend (8. Oktober) bot sich für einige Passanten am Ludwigsplatz in Rosenheim ein kurioses Bild. Polizeibeamte schoben gegen 21 Uhr einen voll beladenen Kleiderständer in Richtung eines Streifenfahrzeug. Dieser wurde nach Ladenschluss eines Geschäfts vergessen.

Rosenheim - Mehreren Passanten bot sich in der Rosenheimer Innenstadt, ein wohl eher ungewöhnliches Bild für ein Polizeistreife. Zunächst verständigten Fußgänger die Polizei, dass vor einem Geschäft ein größerer Kleiderständer unbeaufsichtigt steht, dass dazugehörende Geschäfte habe schon geschlossen.

Vermutlich wurde vergessen, die Ware ins Geschäft mit Ladenschluss zurück zu räumen. Auch die eintreffenden Beamten konnten die Inhaber des Ladens nicht erreichen und es blieb keine andere Möglichkeit, als den Kleidungsständer mit einem Warenwert von über 1000 Euro sicherzustellen. Aufgrund der Größe des Kleidungsständers mussten die Beamten das Eisengestell auf den Rädern vor sich herschieben.

Die Kleidungsstücke wurden dann in ein Streifenfahrzeug verladen und von der Polizei zur Eigentumssicherung zur Dienststelle verbracht. Vorbeigehende Passanten mussten deshalb leicht schmunzeln und meinten, ob es nicht schon zu spät zum Einkaufen sei. Die Beamten erwiderten, dass man seine „Weihnachtseinkäufe“ nicht früh genug erledigen kann. Diese nicht ganz ernst gemeinten spaßigen Gespräche, sorgten für die Polizei im Nachgang weiter noch zum Schmunzeln. Die Ladeninhaber werden zu den gesetzlichen Ladenöffnungszeiten über die Sicherstellung informiert werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Nicolas Armer