Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegaler Einreiseversuch bei Kiefersfelden

Raub und Körperverletzung: Bundespolizei nimmt Mann (26) in Regionalzug fest

Bei einer Grenzkontrolle in einem Regionalzug aus Österreich stößt die Polizei auf einen bereits abgeschobenen, der in mehreren schweren fällen zuvor polizeilich auffiel.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Kiefersfelden / Rosenheim – Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Donnerstag (1. Juli) einen somalischen Staatsangehörigen in Untersuchungshaft gebracht. Trotz eines fünfjährigen Einreiseverbots hatte der polizeibekannte Afrikaner versucht, über die deutsch-österreichische Grenze wieder ins Land zu gelangen. Am Bahnhof Kiefersfelden wurde er festgenommen.

Der somalische Staatsangehörige konnte bei der grenzpolizeilichen Kontrolle in einem Regionalzug aus Österreich weder gültige Reisepapiere noch einen Fahrschein für die angetretene Zugfahrt in Richtung Rosenheim vorweisen. Lediglich ein mitgeführtes Dokument einer baden-württembergischen Behörde ermöglichte den Bundespolizisten Rückschlüsse auf seine Personalien.

Mithilfe dieser Daten fanden die Beamten heraus, dass er innerhalb weniger Monate unter anderem wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung sowie Waffen- und Betäubungsmitteldelikten polizeilich in Erscheinung getreten war. Zudem stellten sie fest, dass der 26-Jährige wegen Einbruchsdiebstahls in München bereits eine Freiheitsstrafe verbüßt hatte. Erst im Mai dieses Jahres wurde er in die Niederlande, wo er bisher offiziell registriert gewesen ist, abgeschoben und ein bis 2026 gültiges Einreise- und Aufenthaltsverbot erlassen.

Dennoch trafen die Bundespolizisten nun erneut auf den Abgeschobenen. Wegen seines illegalen Einreiseversuchs führten sie den Mann beim Amtsgericht Rosenheim vor. Auf richterliche Anordnung hin musste der Afrikaner die Untersuchungshaft antreten. Er wurde ins Gefängnis nach Traunstein gebracht.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand / dpa/

Kommentare