Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafanzeige wegen Manipulation

Männer mit gefälschtem Corona-Test auf A93 erwischt

Ein Serbe und ein Italiener wurden am Dienstag bei der Einreise aus Tirol auf der A93 kontrolliert. Die Beiden hatten jedoch laut Polizei gefälschte Corona-Tests dabei.

Die Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim im Wortlaut:

A93 - Die Bundespolizei hat am Dienstag, 2. März, bei Grenzkontrollen auf der A93 einen Serben und einen Italiener festgenommen, die offenkundig das Ausstellungsdatum ihres Corona-Tests verfälscht hatten. Daher hatten die Männer nicht nur eine längere Reiseunterbrechung zu dulden, sondern mussten wegen der Manipulationen auch jeweils eine Strafanzeige entgegennehmen.

Der serbische sowie der italienische Staatsangehörige, beide 57 Jahre alt, gehören dem Personenkreis an, der grundsätzlich zur Einreise aus dem Coronavirus-Variantengebiet Tirol berechtigt ist. Der Serbe ist als Lkw-Fahrer im Güterverkehr tätig und der italienische Autofahrer hat in Deutschland einen festen Wohnsitz.

Allerdings unterliegen beide den Pflichten, die sich aus der Coronavirus-Einreiseverordnung ergeben. Demnach haben sie ihre Einreise in die Bundesrepublik vorab anzumelden, etwa über das verfügbare Online-Verfahren. Außerdem müssen sie nach einem Aufenthalt in Tirol bereits bei der Einreise einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen können.

Beide waren in der Lage, sich ordnungsgemäß auszuweisen und zeigten den Beamten die jeweilige Einreiseanmeldung und die negativ bescheinigten Testergebnisse vor. Den Bundespolizisten fiel jedoch auf, dass auf den Gesundheitszeugnissen im Bereich des Ausstellungsdatums Veränderungen vorgenommen worden waren.

Ersten Ermittlungen zufolge lag das Datum in jedem dieser Fälle länger als 48 Stunden zurück. Um den Anschein zu wahren, dass der Frist entsprochen wird, verfälschten der Serbe und der Italiener offenbar die Nachweise. Die Beamten ließen sich nicht täuschen, nahmen die Männer vorläufig fest und zeigten sie an.

Nachdem sie sich in der Teststation an der Autobahnrastanlage Inntal Ost aktuelle Nachweise über negative Corona-Testergebnisse besorgt hatten, durften sie ihre Fahrten ins Bundesgebiet fortsetzen.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Kommentare