Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen der Bundespolizei an der A93 und im Bahnverkehr

Wildes Wochenende: Rund 30 illegale Einreiseversuche zwischen Kufstein und Rosenheim

Bundespolizei stoppt illegale Einreise
+
Bundespolizei stoppt illegale Einreise (Symbolbild)

Bei Grenzkontrollen hat die Bundespolizei über das Wochenende (8./9. Mai) verteilt rund 30 illegale Einreiseversuche zwischen Kufstein und Rosenheim festgestellt.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

A93 / Rosenheim – Etwa ein Drittel der Migranten nahmen die Rosenheimer Beamten in Zügen in Gewahrsam. Zwei Drittel wurden bei Grenzkontrollen im Straßenverkehr gestoppt. In einem Fall trafen die Bundespolizisten an der A93 auf einen pakistanischen Anhalter, der nach München wollte. Die Bundespolizisten nahmen den Tramper mit – allerdings nur bis zur Dienststelle nach Rosenheim. Dort wurde er angezeigt

Der Pakistaner war eigenen Angaben zufolge im Pkw eines Freundes mitgenommen und auf der Autobahn herausgelassen worden. Nahe der Rastanlage Heuberg wurde eine Streife der Bundespolizei am Sonntagmorgen (9. Mai) auf den Fußgänger am Seitenstreifen aufmerksam. Wie sich herausstellte, verfügte der Mann über einen pakistanischen Pass und scheinbar auch über eine spanische Aufenthaltsgenehmigung. Das spanische Dokument konnte von den Beamten als Fälschung entlarvt werden. In der Rosenheimer Inspektion erhielt der 39-Jährige Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung und versuchter unerlaubter Einreise. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugeleitet, das über seinen weiteren Verbleib im Land noch zu entscheiden hat.

Unmittelbar nach Österreich zurück musste ein irakischer Staatsangehöriger. Dieser konnte bei der Grenzkontrolle auf der Inntalautobahn nahe Kiefersfelden zwar einen Flüchtlingspass und eine griechische Aufenthaltserlaubnis vorweisen, einreisen durfte er aber dennoch nicht. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Bundespolizisten heraus, dass die Ausländerbehörde in Regensburg gegen den 43-Jährigen bis 2023 ein Einreise- und Aufenthaltsverbot verhängt hatte. Der Grund hierfür ist im Jahr 2019 zu finden: Damals war der Mann schon einmal in die Bundesrepublik gekommen. Er hatte um Asyl nachgesucht, obwohl er bereits in Griechenland als Asylbewerber registriert worden war. Der Iraker wurde in Rosenheim wegen seines illegalen Einreiseversuchs angezeigt und anschließend der österreichischen Polizei überstellt.

Knapp 20 der etwa 30 unerlaubt einreisenden Migranten hat die Rosenheimer Bundespolizei am Wochenende wieder nach Österreich zurückgewiesen. Es handelt sich insbesondere um Personen aus Albanien, Nordmazedonien, Pakistan, Irak und Nigeria.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare