Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Lkw-Auflieger, Kofferraum und Güterzug nach Rosenheim geschleust

Lebensgefährdende Umstände: Brüder (10, 15) haben wochenlange bei Schleusung hinter sich

Am Donnerstagnachmittag (24. Juni) hat ein junger Mann zwei syrische Jungen in Rosenheim zur Bundespolizei gebracht. Dort berichteten die Jungen im Alter von 10 und 15 Jahren von ihrer höchst gefährlichen „Reise“.

Rosenheim - Die beiden Brüder sind wohl wochenlang unterwegs gewesen. Eigenen Angaben zufolge mussten sie die Schleusungsetappen zu Fuß, auf Ladeflächen, im Kofferraum und sogar im Güterzug zurücklegen.

Am Rosenheimer Bahnhof sprangen die Jungen offenbar bei einem Betriebshalt des Güterzugs von einem der transportierten Planenanhänger. Kurz darauf trafen sie einen entfernten Verwandten, den sie vorab mittels Handy verständigen konnten. Der 18-jährige Syrer, der in Rosenheim gemeldet ist, hat sie dann zur Bundespolizei-Dienststelle geleitet, wo sie zunächst versorgt und anschließend befragt wurden.

Nach vorliegenden Erkenntnissen brachten Schleuser die beiden in Österreich zu dem Güterzug, der in Rosenheim einen ersten Betriebshalt hatte. Die vorausgegangene Etappe mussten die beiden ihren Schilderungen zufolge ab Rumänien im Kofferraum eines schwarzen Fahrzeugs zubringen. Davor waren sie von der Türkei über Bulgarien bis Rumänien auf den Ladeflächen eines Lastkraftwagens und eines Kleintransporters unterwegs. Den ersten Abschnitt legten sie teils in Autos, teils zu Fuß zurück.

Alle Etappen, die sich zusammen über mehrere Wochen erstreckten, sollen durchweg organisiert gewesen sein. Hierfür musste der Vater der Brüder in Syrien insgesamt 15.000 Euro an eine Schlepperorganisation zahlen. Wegen Einschleusens unter lebensgefährdenden Umständen hat die Rosenheimer Bundespolizei die Ermittlungen aufgenommen. Die beiden Jungen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Obhut des Jugendamtes anvertraut.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare