Wieder Zweiradunfälle im Landkreis Rosenheim

Drei Radfahrer nach Sturz in Krankenhaus eingeliefert

Rosenheim - Von Freitag, 21. August, auf Samstag, kam es im Landkreis Rosenheim gleich zu drei Fahrradstürzen, wobei in allen Fällen Fremdverschulden derzeit ausgeschlossen wird.

Die Meldungen im Wortlaut

Söchtenau, Eichen am See, 21. August, 10.30 Uhr
Eine 66-jährige Frau aus Biedenkopf kam aus bisher ungeklärter Ursache alleinbeteiligt mit dem Fahrrad zu Sturz. Sie fuhr in Richtung Staatsstraße 2095 und kam von der Fahrbahn nach rechts ab.
Die 66-Jährige erlitt diverse Verletzungen Brust-/Armbereich sowie am Kopf und musste anschließend ins Klinikum Rosenheim zur weiteren Behandlung verbracht werden.
Lebensgefahr besteht nach medizinischen Erkenntnissen nicht. Am Fahrrad ist ein Sachschaden von rund 50 Euro entstanden. Fremdverschulden kann derzeit ausgeschlossen werden.

Stephanskirchen, Baierbach, 21. August, 16.30 Uhr
Ursache für einen Radsturz war ein Schlagloch. Ein 29-jähriger Rennradfahrer aus Stephanskirchen fuhr über das Schlagloch, dabei verbog sich die Vorderradgabel so stark, dass auch der Rahmen in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Der Stephanskirchner konnte sein Fahrrad nicht mehr abfangen und stürze über den Lenker zu Boden. Er wurde zum Glück nur leicht verletzt, mit Schürfwunden an den Armen und wurde zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Rosenheim verbracht. Nach Feststellungen der Polizei vor Ort, trug der Radfahrer keinen Helm. 

Söchtenau, 22. August, 10.00 Uhr
Ein 84-jähriger Radfahrer aus Söchtenau wollte während der Fahrt seine Sonnenbrille aufsetzen und verlor dadurch das Gleichgewicht. Er stürzte mit seinem Pedelec zu Boden und verletzte sich am Arm-/Brustbereich. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus verbracht, ein Fremdverschulden scheidet aus, der Fahrer trug einen Fahrradhelm. Am Rad entstand kein nennenswerter Sachschaden.  

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare