Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Monate Gefängnis

Mann (20) bittet Polizisten am Rosenheimer Bahnhof um Hilfe - und wird anschließend festgenommen

Am Dienstagabend (6. September) ereignete sich am Rosenheimer Bahnhof ein kurioser Vorfall. Ein 20-jähriger Somalier fragte am Rosenheimer Bahnhof Beamte der Bundespolizei nach einer Behördenauskunft. Nachdem diese zunächst seine Identität feststellen wollten, geriet der Mann in die Bredouille.

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim – Ein somalischer Staatsangehöriger hat am Dienstag (6. September) am Bahnhof in Rosenheim eine Streife der Bundespolizei angesprochen. Dies wurde dem ausweislosen Mann zum Verhängnis. Er muss voraussichtlich mehrere Monate im Gefängnis bleiben.

In den Abendstunden kam der Afrikaner am Rosenheimer Bahnhof auf die Bundespolizisten zu. Er fragte nach, ob er von ihnen eine Behördenauskunft bekommen könnte. Bei der folgenden Kontrolle war er weder in der Lage einen gültigen Reisepass noch ein Visum oder eine andere Aufenthaltserlaubnis vorzuweisen.

Daraufhin erlebte der junge Mann eine böse Überraschung: Um seine Identität festzustellen, wurden die Fingerabdrücke des Somaliers überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der 20-Jährige in Deutschland bereits verschiedene Personalien benutzt hatte. Zudem lag gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Traunstein vor. Nach einer Verurteilung wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz hatte er die angeordnete Freiheitsstrafe von drei Monaten nicht angetreten. Dafür sorgte nun die Rosenheimer Bundespolizei. Der somalische Staatsangehörige wurde in die Justizvollzugsanstalt Bernau eingeliefert.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare