Polizei sucht nach unbekannten Tätern

Ohne Grund verprügelt: Rohrdorfer (46) bei Rosenheimer Bahnhof verletzt

Am Montagabend (22. März) wurde ein Mann am Rosenheimer Bahnhof von Unbekannten angegriffen. Drei Täter schlugen ohne Grund auf ihn ein. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim im Wortlaut

Rosenheim - Ein 46-jähriger Mann aus Rohrdorf verständigte die Rosenheimer Polizei und teilte mit, dass er gegen 19.45 Uhr am Bahnhof Rosenheim mit dem Zug anreiste. Anschließend ging er Richtung Klepperstraße, da er dort von einer Bekannten abgeholt werden sollte.

Plötzlich sei der 46-jährige durch drei unbekannte Täter angegriffen und mit einem unbekannten Gegenstand niedergeschlagen worden, gesprochen haben die Täter kein Wort, auch wurde dem Rohrdorfer nichts entwendet. Der Geschädigte konnte sich nach seinen eigenen Angaben zum unweit wartenden Fahrzeug seiner Bekannten flüchten und die Polizei verständigen. Der Rohrdorfer erlitt durch die Handlung der Unbekannten leichte Verletzungen im Kopf- bzw. Handbereich, eine ambulante Behandlung war erforderlich.

Der Geschädigte beschrieb die Täter wie folgt: 28-35 Jahre, normale Statur, dunkle Kleidung - Kapuzenpullis, südosteuropäisches Aussehen. Während des Angriffs soll eine Frau mit Hund an ihm vorbeigegangen sein, die den Vorfall beobachtet haben müsste.

Im Nahbereich konnten nach Fahndungsmaßnahmen der Rosenheimer Polizei keine Personen mit passender Beschreibung festgestellt werden, erste Befragungen von Passanten im Nahbereich des Bahnhofs erbrachten auch keine weiteren Ermittlungsansätze, niemand hatte etwas beobachtet.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Tat wahrgenommen haben oder Hinweise zu den Tätern geben können. Im Rahmen der Ermittlung kann auch von Bedeutung sein, ob Zeugen vor Ort waren und keinen entsprechenden Angriff wahrgenommen haben. Die Polizei Rosenheim bittet deshalb, dass sich Zeugen unter der Telefonnummer 08031/200-2200 melden. 

Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare