Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er drohte, die Beamtinnen umzubringen

„Ar***löcher, H*ren“: Mann (73) beleidigt Rosenheimer Polizistinnen aufs Übelste

An der Wache der Rosenheimer Polizei erschien am Samstag (18. September) ein stark alkoholisierter Mann und klingelte „Sturm“.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der 73-jährige Mann aus Emmering wurde befragt, wie man ihm helfen könne, doch er sprach mit den Beamten nicht und läutete weiter. Die Beamten gingen dann zu dem Mann, was er genau wollte war trotz intensiver Befragung nicht zu erheben. Ihm wurde ein Taxi gerufen, damit er damit spät nachts noch nach Hause fahren kann. Kurz danach erschien auch die Mitfahrgelegenheit, doch plötzlich weigerte sich der 73-Jährige, in das Taxi einzusteigen.

Da der Emmeringer uneinsichtig war und sich offenbar nicht helfen lassen wollte, wurde er gebeten, sich zu entfernen. Doch auch diesem Platzverweis kam der Alkoholisierte nicht nach und betitelte eine 25- bzw. eine 28-jährige Polizeibeamtinnen als „Arschlöcher“, „Huren“ und das er sie umbringen werde. Die Beamten mussten den Mann wegen seiner starken Aggression und Gewaltbereitschaft in Gewahrsam nehmen und er durfte den Rest der Nacht in einer Ausnüchterungszelle der Rosenheimer Polizei verbringen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung ist die Folge.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare