Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitag in der Kufsteiner Straße

Rosenheimer (46) rastet in Supermarkt aus: „Gleich mal eine in die Fresse hauen“

Da sich ein 46-jähriger Rosenheimer bereits in der Vergangenheit abfällig gegenüber dem Verkaufspersonal eines Einkaufsmarktes in der Kufsteiner Straße verhielt, wurde ihm deshalb ein Hausverbot erteilt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim - Doch erneut betrat der Mann den Laden, zeigte in seiner Hand haltend ein paar Cent Stücke dem Verkaufspersonal vor und meinte, was er dafür kaufen könne. Die 31-jährige Mitarbeiterin versuchte ihm zu erklären, dass er aufgrund des Hausverbotes den Laden zu verlassen habe und für ein paar wenige Cent auch keine Ware zu kaufen sei.

Der 46-Jährige warf dann den Cent-Betrag mit voller Wucht hinter die Theke und fing dann noch an, die 31-Jährige übel zu beleidigen und zu beschimpfen. Einen weiteren 26-Jährigen Angestellten beleidigte und bedrohte der Mann noch mit den Worten, ob er ihm „gleich mal eine in die Fresse hauen“ soll. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung gegen den 46-jährigen Rosenheimer ein.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare