Um Mitternacht in Rosenheimer Kaiserstraße

Mann weigert sich Wohnung zu verlassen: Täter attackiert und beisst Beamte

Rosenheim - In der Nacht von Montag, 27. Juli, auf Dienstag gegen Mitternacht weigerte sich ein 29-jähriger Mann die Wohnung seiner Bekannten zu verlassen. Die hinzugerufenen Beamten wurde von dem Polizeibekannten in der Kaiserstraße tätlich angegriffen und sogar gebissen.

Die Meldung im Wortlaut:

Eine 31-jährige Rosenheimerin verständigte gegen Mitternacht die Polizei, dass sie Streit mit ihrem 29-jährigen Bekannten hatte, da dieser ihre Wohnung trotz Aufforderung nicht verlassen wollte. Als die Beamten vor Ort eintrafen, weigerte sich der einschlägig polizeibekannte Rosenheimer weiterhin, die Wohnung zu verlassen.

Mehrfach ignorierte er die Anweisung der Polizei und hielt sich nicht an den ausgesprochenen Platzverweis, weshalb der Mann schließlich mit körperlichem Zwang aus der Wohnung gebracht werden musste. Der 29-Jährige sollte dabei auch gefesselt werden. Er wehrte sich jedoch heftig und griff seinerseits die Beamten an. Einem 28-jährigen Polizisten versuchte er mit dem Ellenbogen in den Brustbereich zu schlagen.

Auf dem Weg zur Dienststelle sperrte sich der Mann weiter und zeigte sich fortwährend aggressiv. Aufgrund seiner hohen Gewaltbereitschaft sollte er anschließend in eine Zelle verbracht werden. Dort biss er einem 29-jährigen Beamten in die Hand, der jedoch aufgrund der getragenen Handschuhe keine größeren Verletzungen davontrug.

Gegen den Rosenheimer wurde ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Als er am Morgen auf freien Fuß gesetzt werden sollte und von den Anzeigen erfuhr, erhob er seinerseits Vorwürfe gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Diese werden nun von der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim geprüft.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare