Einsatz in Rosenheim

Bei Verhaftung: Mann zieht Messer und bedroht Polizisten mit dem Tod

Rosenheim - Als zwei Polizisten bei einem Rosenheimer klingelten um ihn mit einem ausstehenden Haftbefehl zu konfrontieren, zückte der ein Messer und bedrohte die Beamten. 

Pressemeldung im Wortlaut

Gegen einen 32-jährigen Mann aus Rosenheim bestand ein Haftbefehl des Amtsgerichts Mühldorf. Seit längerer Zeit fahndeten die Beamten nach dem Mann. Die Beamten erhielten den Hinweis, dass sich der Gesuchte in seiner Wohnung aufhalten soll und tatsächlich öffnete der Mann die Tür, als die Beamten läuteten.

Die Beamten eröffneten den Mann den bestehenden Haftbefehl und plötzlich zog der Rosenheimer aus der Hosentasche ein sogenanntes Einhandmesser. Provokativ warf er es vor den Augen der Beamten von der einen in die andere Hand. Zeitgleich sagte er zu den Beamten, sie sollen sich schon mal einen Grabstein aussuchen, da er jetzt beide umbringen werden.

Den Beamten bleib keine andere Wahl, als die Dienstwaffe zu ziehen und sie schrien den Mann an, sofort das Messer wegzulegen. Der Rosenheimer erkannte zum Glück für alle Beteiligten, dass die Aufforderung ernst gemeint ist und warf das Messer zu Boden.

Ohne jeglichen weiteren Widerstand konnte der Mann festgenommen werden. Im Anschluss wurde er in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Aufgrund der Drohung mit dem Messer und seinen Äußerungen hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung eingeleitet.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Oliver Berg/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT