Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Mutmaßliche Schleuser und andere "Reiseorganisatoren"

Rosenheim - Die  Bundespolizei hat über das Wochenende, 26./27. Januar, verteilt rund 30 illegale Einreiseversuche festgestellt. Die Migranten kamen überwiegend in Fernreisebussen. In vier Fällen wurden Strafverfahren eingeleitet:

In einem in der Schweiz zugelassenen Wagen kontrollierten die Beamten auf der Inntalautobahn drei Somalier.

Keiner der Afrikaner hatte die für den geplanten Aufenthalt erforderlichen Papiere dabei. Zwei von ihnen waren nach ersten Erkenntnissen bereits in der Schweiz registriert. Ihnen wurde die Einreise verweigert, sodass sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Österreich zurückkehren mussten. Einer der beiden, der 21-jährige Fahrzeugführer, erhielt zudem eine Strafanzeige wegen Schleuserei. Der dritte Insasse ist an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet worden.

Drei Türken auf A8 mit Schleusern

Auf der A8 stoppten Beamte des Zolls auf Höhe Bernau einen in Deutschland zugelassenen Wagen. 

Am Steuer saß ein 38-jähriger Türke, der über eine deutsche Niederlassungserlaubnis verfügt. Beifahrer war ein 31-jähriger Deutscher. Auf der Rückbank des Autos befanden sich drei türkische Staatsangehörige, die sich nicht ausweisen konnten. Sie wurden nach Abschluss der Maßnahmen der Rosenheimer Bundespolizei dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugeleitet. Fahrer und Beifahrer konnten ihre Heimreise antreten, werden sich aber voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens verantworten müssen.

Italienischer Schleuser mit Senegalese

In der Kontrollstelle auf der A93 nahmen die Bundespolizisten einen Italiener fest. 

Der 44-jährige Businsasse hatte den Ermittlungen zufolge seinem senegalesischen Begleiter bei der Organisation seiner Busfahrt von Italien nach Deutschland geholfen. Der Pass, den der Senegalese bei der Grenzkontrolle vorzeigte, war bereits abgelaufen. Nachdem der „Organisator“ wegen Beihilfe zum illegalen Einreiseversuch angezeigt worden war, durfte er seine Reise fortsetzen. Ebenso erging es einem 21-jährigen Italiener, der einen ausweislosen Gambier mit seinem Auto in die Bundesrepublik beförderte. Die beiden Afrikaner, die kein Interesse an Schutz oder Asyl in Deutschland hatten, wurden im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen nach Österreich zurückgewiesen.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT