Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Trick" von Vogtareuther funktioniert nicht

Polizei findet zehnfache Drogen-Menge in Auto

Rosenheim - Endstation war für einen jungen Vogtareuther im Stadtteil Kaltmühl. Doch sein "Trick", der Polizei eine geringe Menge Drogen auszuhändigen, ging schief:

Am Mittwochabend gegen 22.40 Uhr wurde im Rosenheimer Ortsteil Kaltmühl ein 21-jähriger Autofahrer aus Vogtareuth durch Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bereits beim ersten Ansprechen wies der Fahrer deutliche Anzeichen für kürzlichen Drogenkonsum auf.

Weiterhin händigte er den Beamten, welche bereits Marihuanageruch im Fahrzeug wahrnahmen, eine Druckverschlusstüte mit einer geringen Menge Marihuana aus, wohl in der Hoffnung, dass sich die Beamten damit zufrieden geben. Diese vermuteten aufgrund des Geruchs noch weiteres Marihuana und wurden auch fündig: Bei einer eingehenden Durchsuchung des Autos konnte jedoch noch etwa die zehnfache Menge an Betäubungsmittel aufgefunden werden, welche weitaus besser versteckt waren. 

Aufgrund des Verdachts einer Fahrt unter Drogeneinfluss und des Besitzes von illegalen Betäubungsmitteln wurde der Fahrer vorläufig festgenommen und zur Polizei Rosenheim verbracht. Dort wurde eine Entnahme einer Blutprobe durch einen Arzt durchgeführt, welche zur Analyse der Konzentration der psychoaktiven Substanzen im Blut an ein Untersuchungslabor gesendet wird. Den Fahrer erwarten nun Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz und nach dem Straßenverkehrsgesetz, welche auch fahrlaubnisrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen können.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare