Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Bundespolizei ermittelt

Nach mutmaßlicher Einschleusung: Albanische Handwerker in Haft

Rosenheim / A93 – Die Bundespolizei hat albanische Handwerker inhaftiert.

Die Meldung im Wortlaut

Die Bundespolizei hat am Sonntag (28. August) auf richterliche Anordnung hin sieben albanische Handwerker in Eichstätt in eine Hafteinrichtung eingeliefert. Damit soll sichergestellt werden, dass die Männer im Alter zwischen 22 und 50 Jahren auch tatsächlich in ihr Heimatland zurückkehren. Jedem von ihnen wird ein unerlaubter Einreiseversuch und die illegale Arbeitsaufnahme vorgeworfen. Außerdem erhielt einer der sieben sowie auch ein weiterer Albaner Strafanzeigen wegen Einschleusens von Ausländern. Die zwei mutmaßlichen Schleuser saßen jeweils am Steuer der Kraftfahrzeuge, die bei Grenzkontrollen auf der A93 gestoppt wurden.

Auf Höhe Kiefersfelden hielten die Bundespolizisten einen Kleinbus und einen Pkw mit deutschen Kennzeichen an. Lediglich der 29-jährige Fahrer des Busses konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Der 30-jährige Fahrer des Autos und insgesamt sechs Mitfahrer aus beiden Fahrzeugen verfügten hingegen nicht über die Papiere, die für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären. Im Rahmen der grenzpolizeilichen Befragungen gaben die albanischen Staatsangehörigen an, derzeit für eine deutsche Firma zu arbeiten. Ersten Recherchen der Rosenheimer Bundespolizei zufolge sind sie allerdings ohne Arbeitsverträge beschäftigt und arbeiten offenbar illegal in der Bundesrepublik. Wegen des Verdachts der unerlaubten Arbeitsaufnahme wurde das zuständige Hauptzollamt in München eingeschaltet.

Der Kleinbusfahrer, der momentan in Deutschland wohnt, wurde wegen Schleusungsverdachts angezeigt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen. Wegen Schleuserei und illegalen Einreiseversuchs erhielt der Pkw-Fahrer eine Strafanzeige. Er kam entsprechend der Anordnung des Rosenheimer Amtsgerichts zusammen mit seinen sechs albanischen Landsleuten, die mit einem Verfahren wegen versuchter unerlaubter Einreise zu rechnen haben, in die Eichstätter Hafteinrichtung. Von dort aus werden sie voraussichtlich schon bald das Land in Richtung Heimat verlassen müssen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim/Jacob Maibaum (Symbolbild)

Kommentare