Kein Licht und Schlangenlinien rufen Polizei auf den Plan

Betrunken, bekifft und gestohlenes Rad: Jede Menge Ärger für Rosenheimer (20)

fahrrad
+
Fahrrad (Symbolbild).

Rosenheim - Im Bereich der Höttinger Straße konnte die Polizei am späten Dienstagabend, 23. Februar, gegen 23.45 Uhr einen Fahrradfahrer feststellen, der auf dem Gehweg und ohne Nutzung eines Lichtes fuhr.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Der Radfahrer fiel vor allem deshalb auf, weil er in sogenannten „Schlangenlinien“ fuhr und Mühe hatte sein Gefährt auf dem Gehweg sturzfrei zu bewegen. Der 20-jährige Rosenheimer sollte daraufhin einer Kontrolle unterzogen werden und die Beamten näherten sich mit dem Dienst-Pkw. Der Radler erkannte dies und stieg mehr und mehr in die Pedale. Die Beamten waren aber schneller und konnten den Rosenheimer nach kurzer Verfolgung einholen und anhalten.

Der 20-Jährige zeigte deutliche Ausfallerscheinungen, er wirkte unkonzentriert, konnte den Fragen der Beamten nur schwer folgen und gab auf Vorhalt dann auch an, dass er Betäubungsmittel konsumiert hat. Der Rosenheimer wurde durchsucht und eine geringe Menge Rauschgift konnte noch in seinen Taschen aufgefunden und sichergestellt werden.

Doch das war noch nicht das Ende der Straftaten-Kette. Das Rad, ein silberfarbenes Herrenfahrrad der Marke KTM, passte nicht zum Rosenheimer. Er konnte keinen Eigentumsnachweis vorweisen und meinte, dass er sich das Rad ausgeliehen habe. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie des Verdachts des Fahrraddiebstahls eingeleitet. Geschädigte, die ein Fahrrad der Marke KTM vermissen, werden gebeten, sich bei der Rosenheimer Polizei unter der Telefonnummer 08031/200-2200 mit entsprechendem Eigentumsnachweis in Verbindung zu setzen. Die Individualnummer des Rades ist der Polizei bekannt.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Kommentare