Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ihn interessierte das Hausverbot nicht

Kolbermoorer (32) randaliert in Supermarkt - Endstation Ausnüchterungszelle

Ein 32-jähriger Mann aus Kolbermoor fing in einem Verbrauchermarkt in der Salinstraße an zu randalieren. Aufgrund zurückliegender Vorfälle hatte der 32-Jährige dort seit längerer Zeit bereits ein Hausverbot ausgesprochen bekommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Ein 32-jähriger Mann aus Kolbermoor fing am Freitag (14. Oktober) gegen 10.45 Uhr in einem Verbrauchermarkt in der Salinstraße an zu randalieren. Aufgrund zurückliegender Vorfälle hatte der 32-Jährige dort seit längerer Zeit bereits ein Hausverbot ausgesprochen bekommen. Er kam aber trotzdem ins Geschäft, offenbar interessierte ihn das Hausverbot nicht.

Vom Marktleiter darauf angesprochen, entwickelte sich ein Streitgespräch und der Kolbermoorer sah nicht ein, dass er gehen muss. Die Polizei wurde verständigt und der stark alkoholisiert und gewaltgeneigte Mann, musste in Gewahrsam genommen werden. Er durfte dann seine Aggressionen sowie seinen „Rausch“ mit sich selbst in der Ausnüchterungszelle ausmachen. Ein Atemalkoholtest ergab knapp drei Promille am Freitagvormittag. Gegen den Kolbermoorer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet.

Pressebericht der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Paul Zinken/dpa/ZB/Symbolbild

Kommentare