Bei Ausweichmanöver auf der A8 bei Rosenheim

Porsche-Fahrer (50) kracht in Leitplanke - 80.000 Euro Schaden

Rosenheim / Raubling - Großes Glück hatte ein Porsche-Fahrer auf der A8, als er plötzlich einem Kleinwagen ausweichen musste. Der Sachschaden ist riesig, der Unfallverursacher fuhr einfach weiter.

Die Pressemitteilung im Wortlaut 

Am 4. Mai, gegen 15 Uhr, ereignete sich auf der A8 zwischen dem Inntaldreieck und der Anschlussstelle Rosenheim eine Verkehrsunfallflucht.

Ein 50-Jähriger aus Bad Aibling fuhr mit seinem Porsche 911 Turbo S auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker fuhr mit seinem weißen Kleinwagen von der A93 kommend und wollte am Inntaldreieck auf die A8 wechseln. Dabei scherte er kurz vor dem Porsche ein, sodass dieser abbremsen und nach links ausweichen musste

Aufgrund des Ausweichmanövers kam der Porsche ins Schleudern, krachte zunächst in die Mittelleitplanke und anschließend in die rechte Leitplanke. Der Fahrer des weißen Kleinwagens kam seinen rechtlichen Pflichten nicht nach und fuhr in Richtung Salzburg weiter. Der Fahrer des Porsche blieb unverletzt. 

Der Porsche war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden am Porsche und an der Leitplanke wird auf ca. 80.000 Euro geschätzt.

Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben kann, soll sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter 08035/90680 melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare