Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeiner Raubüberfall: Täter erst 13 Jahre alt

Rosenheim - An der Gießerstraße hat eine Gruppe jugendlicher Rosenheimer einen 14-Jährigen ausgeraubt. Dabei attackierten sie ihn auch mit Schlägen.

Am Sonntagabend, 24. März, wurden einem 14-Jährigen in der Nähe des Bahnhofes Kopfhörer gewaltsam entrissen. Vier Minderjährige konnte die Polizei wenig später als Tatverdächtige festnehmen. Die Kriminalpolizei Rosenheim hat die Ermittlungen übernommen.

Gegen 17 Uhr trafen drei aus der Umgebung von Rosenheim stammende Burschen, im Alter von 13 und 14 Jahren, in der Gießereistraße, unweit des Rosenheimer Bahnhofes, auf eine Gruppe junger Rosenheimer. Die Rosenheimer im Alter von 13 bis 16 Jahren forderten zunächst mündlich die Kopfhörer eines der beiden 14-Jährigen ein, bedrängten ihn zunehmend, entrissen sie ihm gewaltsam und schlugen ihm mehrere Male ins Gesicht. Nachdem sie sich auch noch in den Besitz eines geringen Kleingeldbetrages gebracht hatten, flüchteten die insgesamt vier Tatverdächtigen. Im Rahmen der Fahndung, an der mehrere Steifen der Polizeiinspektion Rosenheim beteiligt waren, konnten alle vier Tatverdächtige festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei Rosenheim hat noch am Sonntagabend die Ermittlungen gegen die vier Jugendlichen wegen Raubes übernommen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa