Bilanz der Bundespolizei Rosenheim

Gefälschte Papiere, Drogen und Widerstand gegen Beamte 

Rosenheim/A93 - Die Rosenheimer Bundespolizei zieht eine Bilanz zum August. 200 Migranten haben eine Anzeige, wegen des Versuchs unerlaubter Einreise, erhalten. Was sonst noch geschah:

Während die Zahl der Migranten, die unerlaubt nach Deutschland einreisen wollten, leicht gesunken ist, haben die Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern in diesem Monat etwas zugenommen: Insgesamt 14 mutmaßliche Schleuser sind im Bereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim zwischen Chiemsee und Zugspitze im August festgenommen worden.

Unter den am Donnerstag, den 30. August, auf der A93 festgestellten Migranten befand sich eine fünfköpfige Migrantengruppe aus der Türkei. Keiner der fünf Fahrgäste eines Reisebusses aus Italien konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Einer von ihnen versuchte vergeblich, die Bundespolizisten mit einem gefälschten slowakischen Ausweis über seine Identität zu täuschen. Der 42-Jährige wurde nicht nur wegen versuchter unerlaubter Einreise, sondern auch wegen Urkundenfälschung angezeigt. Die Türken mussten als Sicherheit für die anstehenden Strafverfahren insgesamt 900 Euro hinterlegen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden alle fünf Personen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet.

Aggressiv und gewalttätig

Ins Gefängnis brachte die Bundespolizei hingegen einen Nigerianer, der mit einem italienischen Fernreisebus nach München unterwegs war. Der 27-Jährige hatte zwar einen nigerianischen Pass und eine italienische Aufenthaltsgenehmigung dabei, jedoch konnte er den nach europäischem Recht notwendigen Nachweis der für den geplanten Aufenthalt erforderlichen finanziellen Mittel nicht erbringen

Im Verlauf der grenzpolizeilichen Kontrolle an der Rastanlage Inntal-Ost zeigte sich der Afrikaner zunehmend aggressiv und gewalttätig. Er wurde wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des Wiederstands gegen Vollstreckungsbeamte vorläufig festgenommen. Sowohl in der Kontrollstelle als auch in der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion widersetzte er sich den polizeilichen Maßnahmen mit körperlicher Gewalt, unter anderem indem er einem Beamten in die Hand biss. 

Ein weiterer Polizist zog sich aufgrund einer Tätlichkeit des nigerianischen Staatsangehörigen eine Schürfwunde am Oberarm zu und stellte inzwischen ergänzend Strafantrag wegen Körperverletzung. Die verständigte Staatsanwaltschaft beantragte beim zuständigen Amtsgericht in Rosenheim Untersuchungshaft. Das Gericht entsprach diesem Antrag. Der Nigerianer wurde am Donnerstagnachmittag auf richterliche Entscheidung hin in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert.

In einem regelmäßig zwischen Venedig und München verkehrenden Reisebus kontrollierten die Bundespolizisten einen Inder. Auch er wurde an der Inntalautobahn wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise festgenommen

Drogenfund

Bei seiner Durchsuchung fanden die Bundespolizisten zunächst im Geldbeutel etwa ein halbes Gramm Kokain. Schließlich kamen in seinem Reisegepäck noch mehrere Tütchen jeweils mit mehreren Gramm Kokain zum Vorschein. Das verständigte Zollfahndungsamt in München hat inzwischen die Ermittlungen gegen den 38-Jährigen aufgenommen. Die Rosenheimer Bundespolizei verweigerte dem indischen Staatsangehörigen die Einreise und überstellte ihn den österreichischen Behörden.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT