Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer Polizei sperrt Straße wegen Balkon-Schützen

Person schießt mutmaßlich auf Autos - größerer Polizeieinsatz rund um die Pernauerstraße

Anwohner verständigten die Rosenheimer Polizei, dass aus einer Wohnung in der Pernauerstraße von einem Balkon aus auf die Straße geschossen wird. Ein Mann soll dabei mit einer Waffe auf Autos schießen. Sofort fuhren mehrere Streifen der Rosenheimer Polizei zur Einsatzörtlichkeit und sperrten den Nahbereich ab und leiteten erste Verkehrsmaßnahmen ein, da eine mögliche Gefahrenlage für Unbeteiligte zunächst nicht vollends auszuschließen war.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Die Wohnung konnte von den Beamten in der Folge näher ausfindig gemacht werden und unmittelbar danach trat auch schon der Bewohner vor die Tür. Der 33-jährige Rosenheimer gab an, dass er nur kurz Zielübungen gemacht hat, selber geschossen habe er nicht. In der Wohnung konnte eine Schreckschusspistole aufgefunden und sichergestellt werden.

Daneben wurde beim leicht alkoholisiertem 33-Jährigen noch Betäubungsmittel in einem Zimmer aufgefunden und sichergestellt. Im Nahbereich des Anwesens konnten etliche Beschädigungen an einem Stromkasten bzw. Verkehrszeichen festgestellt werden, die denkbar mit den Schießübungen in Verbindung stehen.

Für Passanten bestand nach derzeitigem Ermittlungsstand der Rosenheimer Polizei keine Gefahr. Die Polizei leitete ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein und prüft die Vorfälle mit der Schreckschusswaffe und ob die Beschädigungen tatsächlich damit in Verbindung stehen. 

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © David Young

Kommentare