Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolg für Rosenheimer Fahnder

Rückkehr mit Folgen - Nach Einreisekontrolle 188 Tage in Haft

Rosenheim / A93 – Für einen Rumänen hatte die Rückkehr in die Bundesrepublik erhebliche Folgen. Die Bundespolizei sorgte am Donnerstag (9. September) unmittelbar nach der Kontrolle des Mannes auf der A93 bei Kiefersfelden für dessen Einlieferung ins Gefängnis. Dort wird er 188 Tage lang bleiben müssen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bei der Überprüfung der Personalien des 44-Jährigen stellten die Bundespolizisten fest, dass er in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten war. Zuletzt hatte ihn das Amtsgericht in Schweinfurt im Jahr 2019 wegen Diebstahls zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Ende 2020 wurde der rumänische Staatsangehörige vorzeitig aus der Haft entlassen und in sein Heimatland abgeschoben, wobei ihm zuvor vom Regierungspräsidium Tübingen das Recht auf Einreise und Aufenthalt in Deutschland entzogen worden war.

Obwohl er wusste, dass die noch nicht verbüßten 188 Tage Freiheitsentzug fällig werden, wenn er in der Bundesrepublik aufgegriffen würde, wagte er sich zurück. Prompt wurde der Rumäne bei seinem Einreiseversuch von der Rosenheimer Bundespolizei auf der Inntalautobahn verhaftet. Für die Dauer von rund einem halben Jahr wird er in der Justizvollzugsanstalt Bernau seinen „Wohnsitz“ haben. Da ihm das Freizügigkeitsrecht entzogen worden war, ist vorgesehen, dass er das Land im Anschluss an seinen Gefängnisaufenthalt gleich wieder verlassen muss.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim 

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare