Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

"Ex"-Einbrecher wird auf A93 geschnappt und muss Geld blechen

Rosenheim - Bei einer Grenzkontrolle, fiel den Beamten ein Fahrer ins  Auge. Der Mann wurde nämlich schon von der Staatsanwaltschaft gesucht:

Bei Grenzkontrollen auf der A93 waren die Personalien des rumänischen Beifahrers in einem Pkw mit bulgarischen Kennzeichen einer Überprüfung unterzogen worden. Dabei fiel den Beamten auf, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam nach dem Mann gesucht hat. 

Gegen den polizeibekannten Rumänen lag ein Strafbefehl vor. Demzufolge war er im September 2017 wegen Wohnungseinbruchs zu einer achtmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Außerdem sollten bei ihm Bargeld oder Wertsachen in Höhe von rund 2.800 Euro eingezogen werden. Nachdem der verurteilte Einbrecher nach Rosenheim gebracht worden war, gab er über einen Dolmetscher zu verstehen, dass er nicht nachvollziehen könne, weshalb er sich überhaupt in der Dienststelle der Bundespolizei befinden würde.

Doch auch im Auto wurden die Beamten fündig:

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nahmen die Bundespolizisten dem Mann bis auf 150 Euro dessen mitgeführtes Geld in Höhe von 1.500 Euro ab. Bei der Durchsuchung des Wagens hatten die Beamten auch noch eine geringe Menge Marihuana gefunden. Die sichergestellten Drogen konnten dem Rumänen zugeordnet werden. Insofern wird er sich voraussichtlich schon bald wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten haben. Dann könnte für die Justiz wohl auch die achtmonatige Bewährungsstrafe eine gewisse Rolle spielen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare