Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung

Krasse Schlägerei bei Salinstraße - Auf Beamte und Rosenheimerin (19) losgegangen

Am Samstagabend (29. Mai) gegen 20.45 Uhr eskalierte es in der Kufsteiner Straße im Bereich zur Salinstraße. Einige jugendliche Rosenheimer prügelten sich - einer ging auf die Polizei los.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Rosenheim - Mehrere Personen befanden sich im Bereich der Kufsteiner Straße, im Bereich des Zugangs von der Salinstraße her. Die Beteiligten dürften zuvor einiges an Alkohol konsumiert haben und gerieten dann aus einem nicht mehr näher nachvollziehbaren Grund in Streit. Der Streit mündete in eine Schlägerei zwischen einem 23-Jährigen und einem 21-Jährigen, beide aus dem Stadtgebiet Rosenheim.

Eine bisher unbekannte Person nahm ein Handy und filmte die Rauferei der beiden. Der 23-Jährige war damit vermutlich nicht einverstanden und ging dann auf die filmende Person zu, in der Hand hielt er eine Bierflasche und wollte auf den Filmer damit einschlagen. Eine 19-jährige Rosenheimerin, die zuvor noch bei ihm saß und gemeinsam Alkohol trank, ging dazwischen, um ihm davon abzuhalten. Nun aber, wendete sich der Aggressor ihr zu. Der 23-Jährige schlug der 19-Jährigen die Glasflasche auf den Kopf, sie erlitt dadurch eine klaffende, stark blutende Wunde im Kopfbereich und die Flasche zersprang durch die Wucht des Schlages in mehrere Glassplitter.

Der Filmer dürfte zwischenzeitlich die Gelegenheit zur Flucht genutzt haben. Als die Polizei vor Ort eintraf, mischte sich in die polizeiliche Ermittlung plötzlich ein 18-jähriger Rosenheimer ein. Vermutlich war auch er vorher Teil der „Trinkgruppe“. Der junge Mann war alkoholisiert, aggressiv und gewaltbereit. Plötzlich nahm er eine am Boden herumstehende Wodkaflasche und ging damit auf die Beamten los. Er versuchte, die Glasflasche auf die Einsatzkräfte zu werfen bzw. teilweise damit sogar auf sie einzuschlagen.

Die Beamten konnten der geworfenen Wodkaflasche ausweichen und die Flasche zerplatzte in mehrere Splitter am Boden. Der 18-Jährige musste von den Einsatzkräften gefesselt und festgenommen werden. Er leistete dabei erheblichen Widerstand, schlug und trat nach den Polizeibeamten. Im weiteren Verlauf wurde er zur Dienststelle der Rosenheimer Polizei gebracht. Dabei beleidigte er fortwährend die Beamten mit übelsten Schimpfwörtern, wie „Hurensöhne, Bastarde, usw.“ und drohte den Beamten, dass er sie umbringen werde.

Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung sowie eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. Durch die Staatsanwaltschaft Rosenheim wurde Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt. Ein Atemalkoholtest beim Aggressor ergab rund zwei Promille, eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Der Tathergang des Widerstandes wurde durch die mitgeführte BodyCam der eingesetzten Beamten in weiten Teilen aufgenommen und dokumentiert. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden durch den Vorfall nicht verletzt.

Gegen den 23-jährige Rosenheimer, der zuvor mit der Flasche auf die 19-Jährige losging, ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab rund zwei Promille. Die Kopfwunde der 19-Jährigen wurde durch den Rettungsdienst behandelt, sie konnte noch vor Ort wieder entlassen werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare