Bei allen konnte ein hoher Alkoholpegel festgestellt werden

Schlägerei eskaliert: Rosenheimer (29) tritt mit voller Wucht gegen Kopf von 31-Jährigem

Rosenheim - In der Nacht auf Montag kam es vor einem Lokal in der Münchner Straße zu einem Streit. Als die beiden Verantwortlichen anfingen handgreiflich zu werden, mischten sich noch andere Gäste in die Schlägerei ein.

Die Pressemeldung im Wortlaut: 


Ein 28-jähriger Mann aus Rosenheim befand sich in einem Lokal in der Münchner Straße. Er traf dort auf einen weiteren Gast, einen 31-Jähriger, ebenfalls mit Wohnsitz in Rosenheim. Beide gerieten in einen Streit und man wollte das weitere Streitgespräch dann vor der Tür unter Männern klären.

Tatsächlich gingen beide vor das Lokal und kurz danach fingen die beiden Männer an, sich gegenseitig mit den Fäusten und Füßen zu schlagen. Mehrere Gäste im Lokal bekamen die Schlägerei mit, stürmten aus dem Lokal und mischten sich darunter.


Ein 29-jähriger Rosenheimer mischte sich derart ein und schlug mit den Fäusten auf den 31-Jährigen ein, schupste ihn, sodass dieser zu Boden fiel. Als er dann am Boden lag, trat der 29-Jährige noch mit voller Wucht gegen den Kopf des 31-Jährigen.

Die Polizei hat bisher fünf Beteiligte ermitteln können. Wohl auch ein Grund für den Ursprung des Streits, dürfte dieAlkoholisierung aller Beteiligten gewesen sein, diese lagen nach den Atemalkoholtest bei Werten von 1 bis rund zwei Promille Alkohol.

Der 31-jährige Schläger, der seine Gegenüber am Boden mit Fußtritten verletzte, wurde von der Polizei noch vor Ort festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme bei ihm angeordnet, da er einen Atemalkoholtest verweigerte.

Der 29-Jährige wurde zum Glück nur leicht verletzt. Er verzichtete, trotz Anraten der Polizei, auf eine ärztliche Behandlung.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Kommentare