Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über Bosnien und Kroatien nach Italien

Mutmaßliche Schleuser auf A93 von Rosenheimer Bundespolizei festgenommen

Bei Kontrollen auf der A93 gingen den Beamten der Rosenheimer Bundespolizei zwei mutmaßliche Schleuser ins Netz. Die beiden Männer versuchten, drei weitere Männer ohne die nötigen Dokumente nach Deutschland zu bringen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim – Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Dienstag (5. April) bei Grenzkontrollen auf der A93 zwei britische Staatsangehörige wegen des Verdachts der Schleuserei festgenommen. Sie werden beschuldigt, drei Türken illegal nach Deutschland gebracht zu haben.

In den Morgenstunden überprüften die Bundespolizisten in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden ein Auto mit britischen Kennzeichen. Von den insgesamt fünf Insassen konnten sich lediglich zwei ordnungsgemäß ausweisen. Der 57-jährige Fahrer und sein 40 Jahre alter Beifahrer, die beide in der Türkei geboren wurden, legten ihre britischen Reisepässe vor. Ihre drei Begleiter hatten nur türkische Identitätskarten dabei. Papiere für die Einreise nach Deutschland konnten sie nicht vorweisen.

Ersten Erkenntnissen der Bundespolizei zufolge hat der Fahrzeugführer gewusst, dass seine Mitfahrer nicht über die erforderlichen Dokumente verfügten. Alle fünf Personen wurden zur Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei gebracht. Dort berichteten die 40, 45 und 48 Jahre alten Türken, dass sie mit Hilfe verschiedener Schleuser aus ihrer Heimat unter anderem über Bosnien und Kroatien nach Italien gebracht worden wären. Ihre Reise, die bis in die Niederlande geplant war, soll pro Person etwa 7000 Euro gekostet haben.

Die drei mutmaßlich Geschleusten wurden wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise angezeigt. Die Bundespolizei verweigerte ihnen die Einreise und überstellte sie noch am gleichen Tag der österreichischen Polizei. Gegen die beiden Briten wurden Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Sie mussten im Hinblick auf die anstehenden Verfahren eine Sicherheitsleistung von 800 britischen Pfund beziehungsweise 400 britischen Pfund und 300 Euro hinterlegen. Anschließend konnten sie ihre Tour fortsetzen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Symbolbild