Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Rosenheimer Privatschule

Schülerin (14) versprüht Reizgas in Klassenzimmer - Großeinsatz!

Rosenheim - Am Freitag wurde die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst darüber informiert, dass eine Schülerin einer Privatschule in Rosenheim über Atembeschwerden klagt, nachdem im Klassenzimmer etwas versprüht wurde.

Da die Ausgangslage zunächst unklar war, begaben sich Rettungsdienst, Notarzt, Feuerwehr und Polizei zum Einsatzort. Es stellte sich heraus, dass eine 14-jährige Schülerin aus Spaß mit einem mitgeführtem Tierabwehrspray in die Ecke eines Klassenzimmers gesprüht hatte. Die Reizgase verteilten sich daraufhin im gesamten Raum und drei Schüler klagten über Schwindel und leichte Atemwegsbeschwerden. Die Schüler wurden zur Untersuchung in das Klinikum Rosenheim eingeliefert.

Nachdem das Klassenzimmer durch die Feuerwehr Rosenheim ausreichend gelüftet wurde, konnte der Raum nach etwa 45 Minuten wieder für den Unterricht genutzt werden. Die Schülerin, die das Reizgas versprüht hat, erwartet nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare