Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall am Happinger Ausee

Reiterin (56) stürzt von Pferd und bleibt hilflos liegen – GPS-Ortung wird zum Lebensretter

Reiten (Symbolbild)
+
Reiten (Symbolbild).

Rosenheim – Eine Rosenheimerin (56) ritt am Donnerstag (2. Dezember) gegen 11.30 Uhr mit ihrem Pferd im Wald- und Wiesenbereich im Nahbereich des Happinger Ausees – mit schlimmen Folgen:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Die Rosenheimerin erlitt dabei einen Schwächeanfall, fiel vermutlich deshalb vom Pferd und blieb benommen in der Wiese liegen. Die Rosenheimerin konnte teilweise ihre Arme und Beine nicht mehr bewegen und war nicht mehr handlungsfähig. Zufällig kam eine 31-jährige Rosenheimerin vorbei, die die Notsituation sofort erkannte und der Verletzten unverzüglich Erste Hilfe leistete.

Die 31-Jährige setzte sofort einen Notruf ab. Jedoch konnte, aufgrund von fehlenden markanten Punkten wie Straßennamen oder auffallenden Wegpunkten, die Unfallstelle zunächst nicht genau bestimmt werden. Durch die annehmende Notrufstelle wurde deshalb sofort eine GPS-Ortung ihres Handys einvernehmlich durchgeführt. Über die ermittelten Koordinaten konnten die Rettungskräfte dann recht schnell die Unfallstelle bestimmen.

Die Reiterin, ausgestattet mit Schutzkleidung und einem Reiterhelm, wurde noch am Unfallort vom Notarzt sofort kurz behandelt. Anschließend wurde die Verletzte vom Rettungsdienst ins Klinikum Rosenheim transportiert. Lebensgefahr besteht nach medizinischen Erkenntnissen derzeit nicht. Fremdverschulden ist nach aktuellem Ermittlungsstand auszuschließen. Während der ganzen Aufregung stand das Pferd ruhig und grasend in der Wiese und wurde anschließend in seinen Stall zurückgebracht.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim