Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 8. und 9. Mai in Rosenheim

Mutmaßlicher Drogenhändler nach 19 Jahren gefasst: Bundespolizei sorgt für Haftantritt

Drogendealer nach 20 Jahren hinter Gittern
+
Gesuchter verhaftet (Symbolbild)

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Wochenende (8./9. Mai) mehrere Haftbefehle vollstreckt. Zwei Männer müssen sich auf einen längeren Gefängnisaufenthalt einstellen. Bei einem von ihnen handelt es sich um einen mutmaßlichen Drogenhändler, der sich offenbar fast zwei Jahrzehnte lang ins Ausland abgesetzt hatte. Er wurde auf der Inntalautobahn gestoppt.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Kiefersfelden/Rosenheim – Auf der A93 nahe Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Lastkraftwagens mit italienischen Kennzeichen. Beim Abgleich der Personalien des italienischen Beifahrers stellten die Beamten fest, dass er seit 2002 von der Staatsanwaltschaft in München gesucht wird. Laut Haftbefehl wird er beschuldigt, in der bayerischen Landeshauptstadt mit Heroin gehandelt zu haben. Kurz darauf hatte der 53-Jährige Deutschland wohl verlassen. Bei den Grenzkontrollen der Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze wurde er nun gefasst. Auf richterliche Anordnung hin ist der Italiener in Untersuchungshaft genommen worden. Bundespolizisten haben ihn in eine Münchner Justizvollzugsanstalt gebracht.

Hinter Gittern fand sich auch ein Österreicher wieder, der in einem Regionalzug kontrolliert wurde. Der 29-Jährige war 2017 vom Amtsgericht in Laufen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. Seine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro hatte er jedoch bisher nicht beglichen. Ersatzweise hatte das Gericht 120-tägigen Freiheitsentzug vorgesehen. Nachdem der Tiroler auch bei der Festnahme den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, sorgte die Bundespolizei für seinen unverzüglichen Haftantritt im Traunsteiner Gefängnis.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare