Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

„Stinkbomben“-Attacke in Parfümabteilung von Rosenheimer Kaufhaus - Polizei fahndet nach Täter

Parfüm (Symbolbild)
+
Parfüm (Symbolbild)

Am Donnerstag (10. November), gegen 16.45 Uhr, strömte plötzlich in der Parfümabteilung für Herrendüfte in einem Rosenheimer Kaufhaus in der Münchner Straße ein übel riechender, mächtig beißender beziehungsweise auch die Atemwege reizender Geruch aus.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim - Eine Mitarbeiterin der Abteilung erlitt einen starken Würgereiz durch den enorm starken Gestank. Die Angestellten machten sich sofort auf die Suche und konnten unter einem Regal eine zerbrochene Glaskanüle feststellen. Die ausgelaufene chemische Flüssigkeit hatte sich am Boden verteilt und verströmte weiter den Gestank. Der Boden und die umliegende Örtlichkeit wurde anschließend intensiv gesäubert und langsam verzog sich der üble Geruch. Im weiteren Verlauf wurde die Videoüberwachung des Geschäfts überprüft.

Dabei war zu sehen, wie ein Pärchen in die Abteilung geht und den Gegenstand unter ein Regal legte. Anschließend wird durch einen Fußtritt die Kanüle durch die beiden zertreten und die Täter entfernen sich zügig vom Geschehen.

Beschreibung der beiden Tatverdächtigen

Eine Tatverdächtige war eine Frau:

  • circa 165 Zentimeter groß
  • circa 25 Jahre alt
  • etwas fülligere Figur
  • schulterlange, glatte Haare, vermutlich gefärbt mit leicht rosa/pinkfarbenen Strähnen
  • weißer Wollpullover
  • schwarze Leggins
  • kleine Handtasche

Der zweite Verdächtige war ein Mann:

  • circa 30 Jahre alt
  • circa 175 Zentimeter
  • Zu einem Scheitel zurückgekämmte schwarze Haare
  • Kinn- beziehungsweise Oberlippenbart
  • graue Jacke
  • schwarze Hose
  • Brille mit dunklem/schwarzem Gestell

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen werden gebeten, sich mit der Rosenheimer Polizei unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Kommentare

Piti
(0)(0)

Faschingsartikel....

Gibt es schon ewig....

ebay*de/itm/134107014731?mkevt=1&mkcid=1&mkrid=707-53477-19255-0&campid=5338939857&toolid=11000&amdata=enc%3A1nW5-YdV4QmiHFuZjLVg8Yg15&customid=Cj0KCQiAgribBhDkARIsAASA5buPTB1XIlILfBiHeqKc5HqCoHVCIJKdcPJNJ7BAMa73Y6efn_3fPWkaAlOtEALw_wcB&gclid=Cj0KCQiAgribBhDkARIsAASA5buPTB1XIlILfBiHeqKc5HqCoHVCIJKdcPJNJ7BAMa73Y6efn_3fPWkaAlOtEALw_wcB

Manitu71Antwort
(0)(0)

andere kleben sich auf die Straße und machen eine Ordnungswidrigkeit. Verrückte Welt

Rattical Red
(1)(0)

Hm, wusste ich tatsächlich nicht. Körperverletzung heißt nicht unbedingt Versehrtheit. Hervorrufen von Unwohlsein, in dem Fall durch Gestank, zählt auch schon als Körperverletzung. Ziemlich dumm für das Päärchen, vor allem da heute echt überall Überwachungskameras sind.