Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mächtig Ärger mitten in Rosenheim

Betrunkener (29) belästigt Frauen in Lokal – und verpasst Mitarbeiter Faustschlag

Ein 29-jähriger Mann aus Österreich belästigte in einem Lokal in der Samerstraße mehrere weibliche Gäste und schlägt Mitarbeiter ins Gesicht. Er verbrachte die Nacht anschließend in Polizeigewahrsam.

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim - Ein 29-jähriger Mann aus Österreich belästigte in einem Lokal in der Samerstraße mehrere weibliche Gäste. Von Mitarbeitern wurde er höflich aus dem Lokal gebeten, nur widerwillig ging der Österreicher dann nach draußen. Kurz danach kam er aber wieder zurück und ihm wurde erklärt, dass er nicht erwünscht sei und Hausverbot habe. Der 29-Jährige meinte, „es gäbe da noch was zu klären“. Plötzlich und ohne jede Vorwarnung, schlug er dann mit der Faust in das Gesicht eines 28-jährigen Mitarbeiters des Lokals.

Der Mitarbeiter aus Rosenheim, erlitt durch die Aggression des Österreichers eine blutende Nase. Der 29-Jährige musste von der Polizei aufgrund seiner Gewaltbereitschaft in Gewahrsam genommen werden, ein Atemalkoholtest ergab über zwei Promille. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ist die Folge. Seinen „Rausch“ samt dem einen oder anderen Wutausbruch, durfte er in einer Zelle der Polizei austoben. 

Pressemeldung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Kommentare