Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reosenheimer Polizei ermittelt

Streit unter Heranwachsenden am Skateplatz am Fasanenweg - flogen auch Fäuste?

Kurz nach Mitternacht nahm die Rosenheimer Polizei Ermittlungen wegen Körperverletzung auf, da Beteiligte in der Wache der Dienststellen erschienen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim - Sie schilderten, im Bereich der Skater Anlage im Fasanenweg von zumindest zwei Personen geschlagen worden zu sein. Ein 18-jähriger Rosenheimer sowie seine 19-jährige Begleiterin aus Rosenheim schilderten, dass sie gegen Mitternacht auf einer Bank im Bereich des sog. Skateplatz im Fasanenweg saßen. Plötzlich kam ein 21-jähriger Rosenheimer vorbei, den beide nur vom Sehen her kennen würden. Der 21-Jährige wurde zumindest von einer weiteren bisher noch unbekannten Person begleitet. Es sollen dann beleidigende Worte gefallen sein und der 21-Jährige und sein unbekannte Begleiter sollen auf das auf der Bank sitzenden Pärchen mit den Fäusten eingeschlagen haben. Der 18-Jährige erlitt eine blutende Wunde im Gesichtsbereich, die im Klinikum Rosenheim ambulant behandelt werden musste, seine Begleiterin wurde nicht verletzt. Die Rosenheimer Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und bittet um entsprechende Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 08031/200-2200.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare