Rosenheim: Bitten der Polizei halfen nichts

Im Suff herumgeschrien: Nächtliche Ruhestörung endet in Ausnüchterungszelle

Selbst beschwichtigende Worte der Polizei halfen nichts: Eine nächtliche Schrei-Orgie endete für einen 34-Jährigen in Rosenheim in der Ausnüchterungszelle.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 34-jähriger Mann aus Puchheim wollte seinen Bekannten in der Ebersberger Straße besuchen. Der Puchheimer schrie vor dem Anwesen ständig herum, sodass sich die Anwohner beschwerten und die Polizei informierte.

Ob er seinen Bekannten tatsächlich nicht antreffen konnte, oder ob dieser ihn nicht treffen wollte, war für die Beamten nicht mehr aufzuklären. Der Mann war stark betrunken, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Trotz mehrfacher Bitten der Polizei, sich ein Hotelzimmer zu nehmen oder mit der Bahn oder vielleicht Taxi nach Hause zu fahren, hörte der Mann mit seinem Geschrei nicht auf. Der Puchheimer wurde daraufhin in Gewahrsam genommen und durfte seinen „Rausch“ in einer Ausnüchterungszelle ausschlafen.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbil d)

Kommentare