Kontrolle im Zug nach Rosenheim

Ein Ticket - Zwei Männer - Anzeige wegen Betrug

Rosenheim – Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Donnerstag, den 4. Juni, einen kroatischen und einen bosnischen Staatsangehörigen wegen Betrugs angezeigt. Sie werden beschuldigt, für die Bahnfahrt in einem Regionalzug einen Fahrschein gemeinsam genutzt zu haben.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Bei der Fahrscheinkontrolle im Zug von München nach Rosenheim zeigte der 51-jährige Kroate den Screenshot eines gültigen Tickets auf seinem Smartphone vor. Kurz zuvor hatte jedoch der 32-jährige rechtmäßige Inhaber denselben Fahrschein zur Kontrolle ausgehändigt. Er saß nur wenige Plätze entfernt. Dem Zugbegleiter, der die Bundespolizisten verständigt hatte, war der Schwindel schnell aufgefallen. 

Die Beamten nahmen die beiden mutmaßlichen Betrüger beim Halt am Rosenheimer Bahnhof in Empfang. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen durften die beiden Südosteuropäer ihre Reise fortsetzen. Allerdings müssen sie sich voraussichtlich schon bald auf ein Strafverfahren wegen Betrugs einstellen.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare