Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall am Schloßberg am Mittwoch

Mit über 1 Promille "nur mal schnell" überholt - Unfall

Rosenheim - Ein Unfall hat sich am Mittwoch am Schloßberg ereignet. Ein 50-Jähriger wollte mit seinem VW einen vor ihm fahrenden Opel überholen, doch streifte der VW den Opel. Der Unfallgrund konnte schnell ermittelt werden:

Am Mittwoch, gegen 21.30 Uhr, befuhr ein 50-Jähriger aus dem östlichen Landkreis mit seinem VW die Salzburger Straße am Schlossberg in Richtung Innbrücke.

Auf Höhe der Kreuzung mit der Rohrdorfer Straße überholte er den vor ihm fahrenden Opel besetzt mit einem Rosenheimer Paar. Dafür wechselte der Herr auf die Gegenspur

Unfall geht glimpflich aus

Dabei kam es zum Zusammenstoß sowohl mit dem überholten Fahrzeug, als auch an einem entgegenkommenden Audi eines 31-jährigen Stephanskirchner, welcher glücklicherweise die rechte Spur der beiden Spuren in Richtung Schlossberg befuhr. Bei dem Unfall wurde zum Glück auch keiner der Insassen verletzt und es entstanden nur Streifschäden an den Autos

Der Unfallverursacher muss jedoch mit Konsequenzen rechnen: Bei ihm wurde ein Alkoholgehalt von mehr als einer Promille gemessen, so dass er seinen Führerschein gleich bei der Polizei abgeben durfte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare