Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausreißer ohne Ticket im Zug nach Salzburg in Rosenheim empfangen

Um Freundin in Salzburg zu besuchen: Junge (14) mitten in der Nacht alleine unterwegs

Was macht ein 14-Jähriger aus Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz) gegen 23 Uhr allein im Zug bei Rosenheim?

Rosenheim - Er hatte sich am Donnerstag (22. Juli) offenbar ohne Wissen seiner Eltern von zu Hause „davongeschlichen“, um seine Freundin in Salzburg zu besuchen. Die Bundespolizei nahm den Teenager am Rosenheimer Bahnhof in Gewahrsam und sorgte für seine Rückkehr nach Hause.

Bei der Fahrscheinkontrolle im Regionalzug von München nach Salzburg konnte der Junge kein gültiges Ticket vorlegen. Die Zugbegleiterin verständigte aufgrund der nächtlichen Uhrzeit und des Alters des Heranwachsenden die Bundespolizei. Diese nahm den 14-jährigen „Schwarzfahrer“ am Bahnhof in Rosenheim in Empfang.

Schnell stellte sich heraus, dass er einfach auf eigene Faust vom elterlichen Wohnhaus in Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz) aufgebrochen war, um seiner Freundin in Österreich einen Besuch abzustatten. Der Vater wurde informiert und machte sich sofort auf den Weg, um seinen Sohn in der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion abzuholen. Einige Stunden später konnte er den Ausreißer wieder in die Arme schließen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Rosenheim

Kommentare