Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absichtliche Gefährdung der Rosenheimer Verkehrsteilnehmer

„Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“ - Unbekannte verdrehen Baustellenabsicherung

In der Nacht vom 3. zum 4. Oktober wurden in der Happinger Straße einige Warnbarken verdreht. Die unbekannten Täter verursachten damit eine erhebliche Gefährdung des Straßenverkehrs.

Meldung im Wortlaut

Rosenheim - Unbekannte Täter drehten mit voller Absicht mehrere Warnbaken im Bereich einer Verkehrsinsel auf Höhe der Happinger- Einmündung Innaustraße um. Verkehrsteilnehmer, wie Auto- bzw. Radfahrer, näheren sich der Verkehrsinsel und ohne den erkennbaren Warnhinweis des Verkehrszeichens, ist die bauliche Einrichtung, vor allem in der Dunkelheit, nur schwer oder gar nicht zu erkennen.

Die Polizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen. Durch einen Aufprall an bzw. in die Verkehrsinsel von Verkehrsteilnehmern, können nicht unerhebliche Sachschäden oder Verletzungen die Folge sein.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Kommentare