Mann lief in Rosenheim anschließend davon

"Lauter Knall": Betrunkener kracht mit Auto in Bushaltestelle

Rosenheim - Anwohner hörten am 2. Januar gegen 1.30 Uhr in der Happinger Straße einen lauten Knall und konnten feststellen, dass ein Ford-Fahrer gegen den Aufbau einer Bushaltestelle gefahren war. Der Fahrer war gerade dabei, aus dem Auto auszusteigen und davonzulaufen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim fand vor Ort den verwaisten Wagen vor, wobei der Fahrzeugschlüssel steckte. Der Schlüssel wurde sichergestellt und das Fahrzeug zunächst verschlossen. Wenig später kam der Fahrer, ein 38-jähriger Mann aus Rosenheim, jedoch zum Fahrzeug zurück und wollte den Pkw mit einem Zweitschlüssel wegfahren. 

Der offensichtlich stark alkoholisierte Rosenheimer gab vor Ort an, gegen das Bushäuschen gefahren zu sein. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund zwei Promille. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht. Der Führerschein wurde sichergestellt. Am Bushäuschen entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro, am Ford von rund 1.000 Euro.

In Stephanskirchen in Zaun gekracht

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich an Neujahr gegen 7 Uhr auf der Staatsstraße 2362 in Stephanskirchen im Ortsteil Eitzing. Ein 24-jähriger VW Fahrer kam von der Fahrbahn ab und stieß frontal gegen einen Holzzaun, auch er entfernte sich von der Unfallstelle. Die Beamten konnten aber über das Kennzeichen vom zurückgelassenen VW den Fahrer ermitteln. 

Der Atemalkoholtest beim Mann aus Eggstätt ergab rund 0,5 Promille. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht, der Führerschein wurde sichergestellt. Am Holzzaun entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro, am Ford von rund 500 Euro.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare