Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer (53) außer Rand und Band

Unfallflucht mit zwei Promille und Angriff auf Polizisten endet in Ausnüchterungszelle

Die Polizei Rosenheim steckte einen sturzbetrunkenen 53-Jährigen in die Ausnüchterungszelle am Abend des 24. Juni. Zuvor hatte der Rosenheimer eine Unfallflucht begangen und danach Polizisten angegriffen und beleidigt.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - Ein 53-jähriger Autofahrer aus Rosenheim befuhr die Staatstraße 2095 im Gemeindegebiet von Stephanskirchen, von Prutting aus kommend, in Fahrtrichtung Rosenheim. Ihm kam ein 56-jähriger Autofahrer aus München entgegen. Im Ortsteil Högering kam der Rosenheimer von seiner Fahrbahn nach links ab und touchierte den vorbeifahrenden Pkw des 56-Jährigen. Die Autofahrer wurden durch den Aufprall nicht verletzt, an beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro.

Der Unfallverursacher fuhr nach dem Vorfall einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen konnten Beamte der Rosenheimer Polizei den 53-Jährigen wenig später im Stadtgebiet stoppen. Der Fahrer war stark betrunken, ein Atemalkoholtest ergab rund zwei Promille. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein des Rosenheimers sicher.

Während weiterer Maßnahmen schlug der 53-Jährige dann auf einen Beamten ein, der den Hieben aber ausweichen konnte. Den Beamten betitelte er als „Kasperl“. Die restliche Nacht musste der Unfallfahrer in einer Ausnüchterungszelle der Rosenheimer Polizei verbringen.

Die Beamten ermitteln nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernen vom Unfallort, eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Kommentare