In Rosenheim mehrfach randaliert

Betrunkener will (Ex)-Verlobte "retten" und landet in Arrestzelle

Rosenheim - "Aller guten Dinge sind Drei", so lautet ein Sprichwort. Dass dies nicht auf einen 52-jährigen Wohnsitzlosen zutraf, konnte die Rosenheimer Polizei am Samstagabend feststellen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 17 Uhr befand sich der 52-Jährige im einem Lokal in der Rechenauer Straße. Dort fing er an, andere Gäste zu belästigen und wurde vom Wirt gebeten, dass Lokal zu verlassen. Da er dies nicht wollte, kam die Polizei und sprach dem Randalierer einen Platzverweis aus.

Rund eine Stunde später konnte der Mann am Georg-Staber-Ring angetroffen werden. Anwohner beschwerten sich, da er vor einer Eingangstür herumschrie. 

Gegen 21 Uhr erschien der Mann, er stammt ursprünglich aus Wörgl in Österreich, in der Wache der Rosenheimer Polizei. Stark betrunken wollte er einen Kontrahenten anzeigen. Auf die Frage nach dem "Warum" sagte er, dass seine Verlobte von eben dem genannten Kontrahenten belästigt worden sei.

Schnell konnte herausgefunden werden, dass die Sachlage völlig anders war. Seine "Verlobte" hatte sich vor Monaten von ihm getrennt und will von ihm nichts mehr wissen.

Nun wurde auch klar, warum der Mann am Georg-Staber-Ring randalierte. Dort wohnte seine Ex-Verlobte damals und der 52-Jährige meinte, sie dort besuchen und sie vor dem Kontrahenten "retten" zu müssen. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung wurde er in Gewahrsam genommen und durfte seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

Pressemeldung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT