Am Rosenheimer Bahnhof

Nach Randalen in Toiletten: Jugendliche verweisen auf ominösen Unbekannten

Rosenheim – Ein 15-jährigen Ukrainer und ein 16-jährigen Türke werden verdächtigt, Freitagnacht (6. März) in der öffentlichen Toilette des Rosenheimer Bahnhofs randaliert zu haben. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Zeugen hatten Bundespolizisten auf dieRandale im Untergeschoss des Bahnhofsgebäudes aufmerksam gemacht. Kurz darauf stellten die Beamten dort im Toilettenbereich zwei Jugendliche fest. Bei der ersten Befragung gaben sie an, dass ihnen ein Unbekannter die Zugangstür zum WC aufgehaltenund sie hereingelassen hätte. 

Mit der in der Toilette vorherrschenden Situation konfrontiert, blieb ihnen jedoch offenkundig nichts anderes übrig, als einzugestehen, dass sie für die erkennbaren Verunreinigungen verantwortlich sind. Sowohl die Damen- als auch die Herrentoiletten waren derart verstopft worden, dass das Wasser übergelaufen ist. Außerdem war die Abdeckscheibe eines Notrufmelders zerbrochen und die Notentriegelung der Zugangstür zur Toilette durch unsachgemäßes Öffnen offensichtlich beschädigt.

Einem Alkoholtest zufolge hatten die Jugendlichen 0,5 beziehungsweise 0,7 Promille. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden sie ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Diese dürften angesichts der Umstände wenig erfreut gewesen sein.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare