Pressemeldung Bundespolizei Rosenheim

Vom Bus in den Knast: Polizei verhaftet Rumänen und Kroaten

Rosenheim - Die Bundespolizei hat die Reisevorhaben eines Rumänen und eines Kroaten zunichtegemacht. Beide waren in Reisebussen in Richtung München unterwegs und beide landeten im Gefängnis.

Den rumänischen Staatsangehörigen, der von der Staatsanwaltschaft Leipzig gesucht wurde, verhafteten die Beamten in der Grenzkontrollstelle auf der A93 am Dienstag, den 30. Oktober. Wegen Diebstahls hatte der 25-Jährige insgesamt eine Geldstrafe von rund 1.700 Euro einschließlich Verfahrenskosten zu zahlen. Da er nicht über die geforderte Summe verfügte, musste er in der Bernauer Haftanstalt ersatzweise eine 110-tägige Freiheitsstrafe antreten. 

Dort fand sich auch ein kroatischer Busreisender nach seiner Grenzkontrolle auf der Inntalautobahn wieder. Der 37-Jährige hatte gemäß Polizeicomputer Justizschulden von etwa 5.700 Euro. Die Staatsanwaltschaft München suchte wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz mit gleich zwei Haftbefehlen nach dem Mann. Mangels finanzieller Möglichkeiten hat er eine Ersatzfreiheitsstrafe von insgesamt 118 Tagen zu verbüßen. Die Rosenheimer Bundespolizisten brachten ihn in die Justizvollzugsanstalt Bernau.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT