Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittwochnacht in Fürstätt

Rosenheimer (17) fährt ständig „kreuz und quer“ – und flüchtet vor der Polizei

Mittwochnacht (31. August) gegen 1.30 Uhr hatte die Rosenheimer Polizei mit einem betrunkenen VW-Fahrer zu tun, der gleich mehrere Straftaten innerhalb kürzester Zeit vorzuweisen hatte.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Rosenheim – Mehrere Verkehrsteilnehmer verständigten die Rosenheimer Polizei, dass im Bereich Fürstätt ein Auto der Marke VW herumfahren soll. Der Autofahrer habe sein Auto irgendwie nicht im Griff, er fährt ständig „kreuz und quer“. Nur Minuten später riefen weitere Personen an, dass das Fahrzeug jetzt gegen ein Brückengeländer gekracht sei und nach dem Aufprall einfach weitergefahren ist.

Beamte der Rosenheimer Polizei konnten auf Höhe der Pürstlingstraße das besagte Fahrzeug sichten. Der Streife kam das verunfallte, aber noch fahrbereite Auto, ohne Licht entgegen. Der Fahrer sollte angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Zunächst hielt der Lenker auch an und öffnete die Autotür. Plötzlich schlug dieser aber die Fahrzeugtür zu und gab „Vollgas“, er flüchtete so vor den Kontrollbeamten.

Die Streife nahm die Verfolgung des Flüchtenden auf und konnte das Fahrzeug wenig später abgestellt auf einem Parkplatz feststellen. Neben dem Fahrzeug standen mehrere Personen, aufgrund der vorangegangenen Kontrolle konnte der verantwortliche Fahrer identifiziert werden. Der 17-jährige Rosenheimer war stark alkoholisiert, ein Atemalkoholtest ergab über 1,50 Promille. Den Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, der junge Mann ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der VW gehört nicht dem 17-Jährigen, ob der VW missbräuchlich verwendet, oder sogar gestohlen wurde, bedarf noch der weiteren Abklärung.

Am Pkw sowie dem Brückengeländer entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verdachts des Diebstahls des VWs. Nach Durchführung einer Blutentnahme konnte der junge Mann wieder entlassen werden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa/Illustration

Kommentare