Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Post in Social-Media-Gruppe wirft Fragen auf

Angeblicher Messerangriff auf dem Rosenheimer Herbstfest?

Rosenheim – Ein Post in einer Social-Media-Gruppe bringt seit heute, Samstagnachmittag (10. September) Unsicherheit bei Herbstfestbesuchern und der Rosenheimer Bevölkerung.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Bei einem Messerangriff am gestrigen Freitagabend sei auf dem Herbstfestgelände ein Mann von mehreren Tätern niedergestochen worden, so der Post. Tatsächlich ist der Rosenheimer Polizei kein solcher Vorfall bekannt. Um der Sache trotzdem nachzugehen, bittet die Polizei mögliche Zeugen oder sogar den Verletzten des angeblichen Messerangriffs, sich zu melden.

Gegen 23 Uhr sei am Freitagabend (9. September) auf dem Rosenheimer Herbstfest ein Mann niedergestochen worden, so schreibt die vermeintliche Verfasserin des Social-Media-Posts. Auch eine angebliche Täterbeschreibung und ein Zeugenaufruf der Polizei findet sich in den Zeilen, die offensichtlich am Samstagnachmittag veröffentlicht wurden.

Dieser Social Media-Post wirft Fragen auf.

In Wirklichkeit ist der Rosenheimer Polizei bislang kein Messerangriff am Freitagabend bekannt. Entsprechende Recherchen blieben ergebnislos. Ob tatsächlich ein Mann durch eine Messerattacke von unbekannten Tätern verletzt wurde oder ob es sich dabei um Fake-News handelt, ist nun Gegenstand von Ermittlungen.

Deshalb bittet die Rosenheimer Polizei vornehmlich das vermeintliche Opfer, sich zu melden. Auch Zeugen des Vorfalls und die, offensichtlich weibliche Verfasserin des Posts werden gebeten, sich dringend bei der Rosenheimer Polizei unter der Rufnummer 08031 / 200-0 zu melden. Hinweise können auch persönlich bei der Polizeiinspektion in der Ellmaierstraße oder direkt bei der Wiesnwache im Glückshafen auf dem Herbstfestgelände abgegeben werden.

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare