Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ruhestörung wurde zum Verhängnis

Rosenheim - In der Nacht auf Dienstag rückte die Polizei wegen Ruhestörung aus. Jedoch staunten sie nicht schlecht, als sich die Anwohner als Hobbygärtner entpuppten:

In der Nacht zum Dienstag wurde die Polizei Rosenheim gegen 0 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in Rosenheim gerufen. Grund hierfür war, dass sich andere Anwohner durch zu laute Musik in ihrer Nachtruhe gestört fühlten.

Als den Beamten durch die 40-jährige Wohnungsinhaberin die Tür geöffnet wurde, staunten diese nicht schlecht. Bereits beim ersten Blick in die Wohnung konnten sie in einem Raum mehrere hell beleuchtete Pflanzen entdecken. Auf die Frage der Beamten, um welche Pflanzen es sich dort handelt, gaben die Wohnungsinhaberin und ihr 47-jähriger Lebensgefährte an, dass dies lediglich Tomatenstauden sind.

Die Polizeibeamten erkannt jedoch bei der näheren Begutachtung sofort, dass es sich um sechs frisch angepflanzte Marihuanapflanzen handelt. Daraufhin wurde die restliche Wohnung nach weiteren Betäubungsmitteln durchsucht und die besagten Pflanzen sichergestellt.

Die beiden Rosenheimer erwartet ein Strafverfahren wegen illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln. Ebenfalls wurde das Pärchen dazu ermahnt, die Nachtruhe einzuhalten.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa