Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schönes Wetter am Sonntag, 28. März

Wieder Parkchaos am Samerberg - Polizei lässt abschleppen

Am Sonntag (28. März) zog das schöne Wetter wieder einige Ausflügler an den Samerberg. Die Polizei strafte wieder rigoros Falschparker.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Samerberg - Wetterbedingt kam es am vergangenen Sonntag (28. März) zum erwarteten Ansturm auf die Ausflugsregionen. Wie gewohnt wurde auch der Samerberg durch etliche Sonnenanbeter und Wanderfreunde aufgesucht. Dies zeigte sich deutlich an der Anzahl der anzutreffenden Fahrzeuge.

Auch interessant: „Egoistisches Verhalten“: Erneut Parkchaos am Sonntag in Ausflugs-Hotspots (Plus-Artikel)

Dennoch gab es wieder einige, welche ihr selbst zugestandenes Recht ohne Rücksicht auf die Allgemeinheit durchsetzten. So wurden an der Zufahrt zum Parkplatz Schweibern insgesamt zehn Fahrzeuge festgestellt, welche in der engen Straßenstelle parkten und so den Rettungsfahrzeugen ein Durchfahren nahezu unmöglich machten. Die Folge war die Versetzung eines Fahrzeuges. Die anderen neun Verkehrsteilnehmer schafften es noch vor dem Abschleppdienst zu ihren Fahrzeugen und kamen glimpflich davon.

Eine Abschleppung kostet zwischen 200 und 350 Euro. Hinzu kommt ein Verwarnungsgeld von 35 Euro - situationsbedingt auch 60 Euro und einen Punkt. Viel gravierender ist der mögliche Schaden, der eintreten könnte, wenn ein Rettungsfahrzeug nicht rechtzeitig an den Einsatzort kommt, weil die Zufahrt verparkt ist. Jeder soll den Genuss der Berge genießen können, jedoch hat Egoismus keinen Platz und so wird die Polizei Brannenburg weiterhin konsequent gegen Fahrzeuglenker vorgehen, die ihr eigenes Recht über das der Allgemeinheit stellen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Brannenburg

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck

Kommentare