Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruckmühler reagiert umgehend

Absturz am Jägerkamp: Gleichschirmflieger schwerst verletzt

Am Mittwochabend (26. Mai) kam es zu einem schweren Gleitschirmflieger-Unfall. Ein Bruckmühler machte sich zu Recht Sorgen, als sein Freund nicht am vereinbarten Landepunkt ankam.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Schliersee - In den Abendstunden des 26. Mai ging in der Einsatzzentrale Rosenheim ein Notruf über einen abgestürzten Gleitschirmflieger ein. Ein 38-jähriger Miesbacher hatte sich mit einem 35-Jährigen aus Bruckmühl zum gemeinsamen Gleitschirmfliegen im Bereich Jägerkamp verabredet, wollte jedoch zuvor bereits alleine einen Flug tätigen.

Als der 38-Jährige nicht am Treffpunkt erschien und telefonisch nicht mehr erreichbar war, machte sich der 35-jährige Bruckmühler Sorgen um seinen Freund und begann mit dem Aufstieg um ihn zu suchen. Beim darauf folgenden Übersichtsflug entdeckte er seinen Freund in circa 1540 m Höhe schwerstverletzt auf einer Freifläche liegend, landete neben ihm und verständigte umgehend den Rettungsdienst.

Der 38-Jährige war mit seinem Gleitschirm aus bislang ungeklärter Ursache bei seinem Flug im Bereich Jägerkamp abgestürzt und dabei schwerst verletzt worden.

Die alarmierte Bergwacht Schliersee konnte den Schwerstverletzten in Zusammenarbeit mit einem Rettungshubschrauber aus dem Gelände retten und zur weiteren Behandlung in ein Unfallklinikum fliegen.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern noch an.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © Bergwacht Schliersee

Kommentare